Für Freiheit und Toleranz!

Der Anschlag auf das linksorientierte Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris ist ein Angriff auf die Pressefreiheit und offene plurale Gesellschaft. Zwölf Menschen kamen dabei ums Leben. Bei der Verfolgung der Täter gab es weitere fünf Opfer getötet. Die Trauer um die Opfer und das Mitgefühl mit ihren Angehörigen steht im Vordergrund. Die Menschen sind schockiert über die Brutalität der Attentäter.

Die Mörder haben „Charlie Hebdo“ angegriffen und damit die Toleranz, die Ablehnung von Fanatismus und Dogmatismus. Sie haben offene, religionsfreie und friedfertige Linke angegriffen, die sich immer wieder über den Zustand der Welt empört haben, doch lieber darüber Witze machten, als anderen Engstirnigkeit aufzuzwingen.

Die Mörder wollen Angst und Schrecken verbreiten und uns einschüchtern. Doch wer nun diese Angst noch weiter schürt und ihr nachgibt verliert seine Freiheit.

Der Gegner ist ein gewaltbereiter politischer Fanatismus, nicht der Islam und keine Religion. Dieser Anschlag hat nichts zu tun mit unseren friedliebenden muslimischen Bürgerinnen und Bürgern.

Diejenigen, die versuchen aus diesem Anschlag politisches Kapital für eine rassistische Politik zu schlagen und vorgeben das christliche Abendland zu beschützen, haben andere Ziele. „Charlie Hebdo“ war keine christliche Zeitung, sondern sie steht für einen antiklerikalen Journalismus. Besonders harte Kritik übt sie an der politischen Rechten und genau gegen diejenige, die jetzt versuchen den Tod der Menschen für ihre antiislamischen und rassistischen Ziele zu instrumentalisieren, um damit unsere Gesellschaft zu spalten. Die Attentäter von Paris hatten das gleiche Ziel, denn ihre Gewehrkugeln galten der Idee einer offenen, pluralen und demokratischen Gesellschaft, für die „Charlie Hebdo“ wie kaum eine andere Zeitung steht.

Gegen diese Angriffe und Attacken auf die gemeinsamen Grundwerte und den demokratischen Rechtstaat, ob mit rassistischen Forderungen, mit religiös motivierten Fanatismus oder mit offener und menschenverachtender Gewalt, muss sich eine demokratische Zivilgesellschaft stellen. Jetzt ist kein Zeitpunkt für wilde und panische Reaktionen. Wir dürfen unsere Werte nicht aufgeben, sondern müssen für diese Werte noch enger zusammenstehen und noch deutlicher eintreten.
„Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.“ (Jens Stoltenberg, Ministerpräsident Norwegen, nach den Anschlägen eines christlichen Fanatikers 2011)

Heute müssen wir denjenigen, die eine Spaltung unserer offenen Gesellschaft weiter forcieren wollen, deutlich machen, dass wir nicht nachgeben werden und auch weiterhin solidarisch zusammenstehen.

Wir lassen uns nicht spalten!
Wir lassen und nicht einschüchtern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Diesen BLOG als RSS-Feed hier.

TTIP-freie Zone Bergisch Gladbach - HIER Bürgerantrag ONLINE unterstützen

Bilder: Aktionstag gegen TTIP in Bergisch Gladbach

  Fitness gratis beim LVR Fahrstuhl zum 4ten Stock

BLOG

Bürgermeister Lutz Urbach will Flächennutzungsplan gegen die Bürgerinnen und Bürger durchziehen (Di, 04 Jul 2017)
>> mehr lesen

Frische Pfifferlinge (Di, 27 Jun 2017)
>> mehr lesen

Jetzt reden die Bürgerinnen und Bürger über den FNP. (Fr, 05 Mai 2017)
>> mehr lesen

Linkes Kommunalwahlprogramm GL einhalten! (Fr, 10 Mär 2017)
>> mehr lesen

Verzeihen, Respekt und Solidarität ... (Do, 09 Mär 2017)
>> mehr lesen

Volkhochschule GL gibt der rassistischen AfD eine Plattform! (Do, 09 Mär 2017)
>> mehr lesen

Bürgerinnen und Bürger wollen beim Flächennutzungsplan Bergisch Gladbach mitreden und nicht nur zuschauen! (Do, 09 Mär 2017)
>> mehr lesen

Basisgruppe fordert Auflösung des „Mitte-Links-Bündnis“ (Mo, 06 Mär 2017)
>> mehr lesen

Wie die Bürgerpartei Bergisch Gladbach abkassiert (Di, 28 Feb 2017)
>> mehr lesen

"Mitte-Links-Bündnis" erklärt Tomás Santillán für tot. (Mo, 13 Feb 2017)
>> mehr lesen

BBI-GL: Bündnis für einen zukunftsgerichteten FNP (Do, 26 Jan 2017)
>> mehr lesen

Restaurant & Steakhaus El Gaucho Köln mit neuer Webseite (So, 22 Jan 2017)
>> mehr lesen

Erwiderung auf die Antwort zur linken Kritik an der Forderung einer "schuldenfreien Stadt" (Fr, 30 Dez 2016)
>> mehr lesen

Die Stadt muss in die Zukunft investieren (Di, 27 Dez 2016)
>> mehr lesen

Lesung: Arzu Toker in Bergisch Gladbach (Mi, 02 Nov 2016)
>> mehr lesen

Atomkatastrophe könnte auch Bergisch Gladbach treffen (Mo, 31 Okt 2016)
>> mehr lesen

Das verschwundene Wohnbaulandkonzept! (Fr, 28 Okt 2016)
>> mehr lesen

Hass verkrüppelt (Mi, 26 Okt 2016)
>> mehr lesen

Interessante Seiten:

Archiv

tmsantillan bei Twitter:

El Gaucho Original argentinisches Restaurant & Steakhaus Köln

Original argentinisches Restaurant & Stekhaus Köln
Hohenstaufenring 29-37
am Zülpicher Platz in Köln
Tel.: 0221 - 24 67 97