Kommunale Krankenversicherungskarte für Flüchtlinge

© thomasp24 – Fotolia.com
© thomasp24 – Fotolia.com

Catherine Henkel, fraktionsloses Mitglied im Stadtrat Bergisch Gladbach für DIE LINKE fordert eine menschliche und unbürokratische medizinische Versorgung für Flüchtlinge.

In einem Antrag an den Stadtrat will Catherine Henkel erreichen, dass die Kommunen einen Vertrag mit einer örtlichen Krankenkasse schließen, die den Flüchtlingen eine Krankenversicherung ermöglicht. So sollen Flüchtlinge zukünftig prinzipiell eine Krankenversicherungskarte erhalten. Sie können damit direkt einen Arzt zur Behandlung aufsuchen und müssen sich nicht mehr, wie bislang, vorher an die Kommune wenden, um dort einen Krankenschein oder eine Kostendeckungszusagen zu erhalten. Catherine Henkel fordert den Stadtverwaltung Bergisch Gladbach auf, zu diesem Zweck mit einer örtlichen Krankenkasse einen Vertrag gem. SGB V, § 264, Abs. 1 zu verhandeln und abzuschließen.

Catherine Henkel begründet ihren Antrag: „Bisher müssen sich Flüchtlinge an das Amt wenden, um dort eine Kostendeckungszusage zu erhalten. Erst dann können sie einen Arzt aufsuchen. Das führt oft zu tagelangen Verzögerungen. Dieses Verfahren belastet die Kommune außerdem mit einem hohen bürokratischen Aufwand und unnötigen Kosten. Denn der Umfang der medizinischen Leistungen bleibt derselbe, egal ob Flüchtlinge direkt oder über Umwege zum Arzt gehen.”


Die Stadtstaaten Bremen und Hamburg geben eine Krankenkassenkarte für alle Leistungsberechtigten nach Asylbewerberleistungsgesetz aus und haben entsprechende Verträge mit Krankenkassen geschlossen. Aber auch kreisfreie Städte wie Bonn und Rostock haben entsprechende Beschlüsse gefasst. Dort können sich Asylbewerber zukünftig direkt an einen Arzt wenden. Die Stadt Köln will dieses jetzt auch umsetzen.

„Einige Flüchtlinge sind stark traumatisiert oder durch ihre Flucht erkrankt und benötigen umgehend medizinische Hilfe, die sie aber nicht bekommen. Kranke Menschen gehören zu einem Arzt und nicht auf das Amt.“ so Frau Catherine Henkel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    lp (Dienstag, 10 März 2015 21:13)

    wer kümmert sich um selbständige, was sein PKV fast nicht mehr bezahlen kann.?
    müssen wir erst ausreisen und dann wieder in System aufgenommen zur werden?

Diesen BLOG als RSS-Feed hier.

BLOG

Undemokratische Gutsherrenart im GRÜNEN! (Do, 06 Mai 2021)
>> mehr lesen

Stadtrat, Stadt und Kommunalpolitik haben eine Mitschuld bei der Schließung der Papierfabrik Zanders (Tue, 04 May 2021)
>> mehr lesen

Unsoziale Corona-Politik spaltet die Gesellschaft! (Fri, 30 Apr 2021)
>> mehr lesen

Goldener Corona-Impfpass (Thu, 29 Apr 2021)
>> mehr lesen

"Zurückrudern" ist des Landrats Lieblingssport! (Mon, 26 Apr 2021)
>> mehr lesen

Erwischt: SPD RBK täuscht mit Zahlen! (Tue, 20 Apr 2021)
>> mehr lesen

CDU: Schamlos für die Interessen der Wirtschaft! (Sun, 18 Apr 2021)
>> mehr lesen

Corona Notbremse im Rheinisch-Bergischen Kreis "Immer diese Politik, eeeh!" (Sat, 17 Apr 2021)
>> mehr lesen

„Notbremse aufgehoben“ = krasse Fehlentscheidung! (Thu, 15 Apr 2021)
>> mehr lesen

Nachgefragt: "Unerwünschte Person?" (Tue, 16 Mar 2021)
>> mehr lesen

Pandemie-Gewinnler nicht verschonen! (Mon, 22 Feb 2021)
>> mehr lesen

Antisemitismus in Bergisch Gladbach? (Sun, 31 Jan 2021)
>> mehr lesen

Deutliche Kritik statt "Schweigen"! (Mon, 16 Nov 2020)
>> mehr lesen

Willkürliche und ungerechte COVID-19 Schutzmaßnahmen treffen ArbeitnehmerInnen und kleine Unternehmen. (Thu, 29 Oct 2020)
>> mehr lesen

Kommunalwahl / Integrationsratswahl Bergisch Gladbach (Sat, 12 Sep 2020)
>> mehr lesen

Wahl zum Integrationsrat 2020 in Bergisch Gladbach (Thu, 10 Sep 2020)
>> mehr lesen

Betrügerisches oder versehentliches Abo? Politisch motiviert? (Mon, 07 Sep 2020)
>> mehr lesen

Grüner Corona-Hotspot und Frank Stein mittendrin? (Fri, 04 Sep 2020)
>> mehr lesen

Interessante Seiten:

Archiv

tmsantillan bei Twitter: