Flüchtlingsunterkünfte brennen

Kreispolizeibehörde im Rheinisch-Bergischen Kreis stellt sich unwissend.

Während überall in Deutschland Flüchtlingsunterkünfte brennen und angegriffen werden spielen der Landrat und Kreispolizei im Rheinisch-Bergischen Kreis die Gefahrenlage für die Flüchtlinge herunter. Außerdem verweigert die Polizei jegliche Auskunft über die getroffenen Maßnahmen. Wahrscheinlich haben die Polizei, die Stadt Bergisch Gladbach und der Landkreis gar kein Konzept zum wirksamen Schutz der Flüchtlinge und Anwohner vor rechtsextremistischen Attacken, über das sie Auskunft geben könnten. Es scheint, dass die Kreispolizei die Bedrohungslage schlicht ignoriert und abwartet, bis dann wirklich etwas passieren wird.

Neben der lobenswerten Willkommenskultur und Hilfsbereitschaft von vielen Bürgerinnen  und Bürgern und wirklich großartigen Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer in den Camps und Organisationen, die aktive Flüchtlingsarbeit vor Ort machen, erstarken aber auch rassistische und ausländerfeindliche Stimme. Leider beschränkt sich dieses nicht nur auf die Verbreitung von Lügengeschichten, Gerüchten oder Vorurteilen, sondern äußert sich vielerorts auch in offener Gewalt.

 

Rechtradikale Organisationen wie die Partei "Der dritte Weg" rufen dazu auf, gegen Wohnheime vorzugehen und verteilen "Leitfäden gegen Heime in der Nachbarschaft." Dazu wird über das Internet eine interaktive Landkarte von Unterkünften mit Straßennamen verbreitet, die auch sechs Standorte aus dem Rheinischen-Bergischen Kreis enthält. (2x Bergisch Gladbach, Rösrath, Odenthal, Overath und Burscheid)

In diesem Jahr gab es schon mehr als 500 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland. Fast wöchentlich werden Häuser durch "besorgte Bürger" und rechtsradikale Straftäter in Brand gesteckt. Im Rheinisch-Bergischen Kreis scheint man diese Berichte nicht zu lesen.

Auf meine Anfrage, welche Maßnahmen zum Schutz der Flüchtlinge Polizei und Stadt ergreifen (vom 23.07.2015) erhielt ich Anfang August eine Antwortschreiben der Kreispolizeibehörde (hier als PDF), in der die Polizei die Aufrufe gegen „Asylantenheime“ der rechtsradikalen Partei "Der dritte Weg“ als "angebliche Hinweise" bezeichnet. (siehe Foto)

Anscheinend ist man im Rheinisch-Bergischen Kreis, der Stadt Bergisch Gladbach und bei der Polizei auch weiterhin auf dem rechten Auge blind.

Siehe auch:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Diesen BLOG als RSS-Feed hier.

Bilder: Aktionstag gegen TTIP in Bergisch Gladbach

  Fitness gratis beim LVR Fahrstuhl zum 4ten Stock

BLOG

Schmierenkomödie und Verschwörungsthesen (Fr, 03 Apr 2020)
>> mehr lesen

Santillán geht zur CDU! (Wed, 01 Apr 2020)
>> mehr lesen

Wirtschaftliche Moral in der Corona-Krise? (Fri, 27 Mar 2020)
>> mehr lesen

Widerliche Machenschaften mit der Angst vor COVID-19 (Thu, 26 Mar 2020)
>> mehr lesen

Wahlkampf mit dem Virus und die Aushebelung demokratischer Strukturen (Wed, 25 Mar 2020)
>> mehr lesen

DIE LINKE. schlägt „Löwenpass“ für mehr Teilhabe vor. (Tue, 10 Mar 2020)
>> mehr lesen

„Rassismuskeule“ (Tue, 18 Feb 2020)
>> mehr lesen

AfD Rheinisch Bergischer Kreis will Zusammenarbeit mit der CDU RBK (Wed, 12 Feb 2020)
>> mehr lesen

Grüne sollen Bündnis mit der CDU im Kreistag Rheinisch Bergischer Kreis beenden! (Tue, 11 Feb 2020)
>> mehr lesen

Respekt, Annegret! (Mon, 10 Feb 2020)
>> mehr lesen

Wieder keine klare Distanzierung von rechten Strömungen in der CDU RBK! (Thu, 06 Feb 2020)
>> mehr lesen

Wohin geht das bei der KOMMUNALWAHL NRW? (Thu, 06 Feb 2020)
>> mehr lesen

Die CDU Rheinisch-Bergischer Kreis rückt nach rechts! (Tue, 21 Jan 2020)
>> mehr lesen

Klimaschutz in der Kommunalpolitik (Sun, 11 Aug 2019)
>> mehr lesen

In demütiger und tiefer Verneigung! (Wed, 05 Jun 2019)
>> mehr lesen

Nach EU-Wahl: „Klimaschädlichen FNP stoppen” (Mon, 27 May 2019)
>> mehr lesen

Völkerverständigung mit der Brieftasche? (Mon, 20 May 2019)
>> mehr lesen

DIE LINKE. im Rheinisch-Bergischen Kreis hat einen neuen Vorstand gewählt. (Tue, 07 May 2019)
>> mehr lesen

Interessante Seiten:

Archiv

tmsantillan bei Twitter: