In Bergisch Gladbach dürfen Menschen nicht in Zelten lagern!

Die Stadt Bergisch Gladbach beabsichtigt zukünftig Flüchtlinge in Zelten unter zu bringen und hat bereits zwei große Zelte bestellt. Bürgermeister Lutz Urbach hat öffentlich angekündigt, Zelte für 200 Personen aufzustellen und zunächst mit 150 Menschen zu belegen. Das erste Zeltcamp soll auf dem Sportplatz in Katterbach errichtet werden.

DIE LINKE. Basisgruppe Bergisch Gladbach kritisiert dieses Vorhaben scharf und wirft der Stadt vor, daß durch die Errichtung einer Zeltstadt endgültig eine menschenwürdige, integrative Aufnahme von Schutzsuchenden aufgegeben wird. Das Schlimmste dabei sei allerdings, dass die Politik dabei noch tatenlos zusieht.


Noch Anfang August lobte Bürgermeister Lutz Urbach sich selbst sowie die Verwaltung der Stadt, dass sich die Qualität der Unterbringung in Bergisch Gladbach auf einem der obersten Plätze in einem Ranking wieder finden kann. Diesen Qualitätsstandard kann und will die Stadt scheinbar nicht mehr aufrechterhalten. Stattdessen verfolgt man jetzt das Ziel einer menschenverachtenden Zeltstadt für Flüchtlinge mitten unter uns. Genau solche Maßnahmen führen zu Inakzeptanz gegenüber Flüchtlingen innerhalb der Bevölkerung. Um mehr Akzeptanz auch innerhalb der Einwohner zu erhalten, muss man dringend eine offenere, durchsichtigere Asylpolitik umsetzen. Etwas unter Vorbehalt anzukündigen, was aber eigentlich schon lange beschlossen ist, ist keine offene und durchschaubare Asylpolitik!
Obwohl die Stadt sich inzwischen seit über einem Jahr mit der Unterbringung, Integration und Förderung von Flüchtlingen intensiv auseinander setzen muss, hat weder der Bürgermeister noch die Verwaltung einen Plan, um diese Aufgabe zu bewältigen. Es gibt kein Konzept.

  • Man verlässt sich blind darauf, dass Wohnungseigentümer sich bei der Stadt melden und eine Wohnung zur Vermietung anbieten.
  • Man beginnt nicht eigenständig, sozialen Wohnungsbau zu betreiben bzw. sozialen Wohnungsbau zu fördern.

Stattdessen belastet man den sozialen Wohnungsmarkt noch mehr, weil man in direkte Konkurrenz zu anderen Wohnungssuchenden tritt. Genau dieses Verhalten führt ebenfalls dazu, dass ein Miteinander erschwert wird und die Kosten für die Unterbringung rasant steigen.


Erst kürzlich gab die Pressestelle der Stadt bekannt, dass die Verwaltung eine Task Force gebildet hat, um den Wohnungsmarkt zu durchforsten. Genau diese Task Force hilft aber auch nicht, um geeignete, menschenwürdige Unterbringung für Flüchtlinge zu realisieren.


Neue bezahlbare Wohnungen müssen her!

DIE LINKE Basisgruppe will nicht tatenlos dabei zusehen, wie man sich von einer menschenunwürdigen Notlösung in die nächste versucht zu retten. Deshalb fordern wir, dass die Stadt Bergisch Gladbach gemeinsam mit sozialen Trägern und den Menschen in dieser Stadt eine Wohnungsbaugenossenschaft bildet, um im Stadtgebiet neuen sozialen Wohnungsbau zu realisieren. Nur wenn die Stadt selbst neue Wohnungen baut, kann eine Entspannung bei der Unterbringungssituation der Flüchtlinge erreicht werden. Nur wenn man den ohnehin schon angespannten Wohnungsmarkt in Bergisch Gladbach entlastet, kann man auch Mietausgaben einsparen. Bei der Schaffung dieser neuen Unterbringungsmöglichkeiten muss darauf geachtet werden, das Ziel einer dezentralen Unterbringung nicht aus den Augen zu verlieren. Eine weitere Gentrifizierung muss verhindert werden, um mögliche Ungerechtigkeiten und Konflikte zu vermeiden.

Seit Jahren hat die Stadt Bergisch Gladbach den Bau von Sozialwohnungen blockiert und aktiv verhindert. DIE LINKE Basisgruppe fordert seit Jahren den Ausbau des sozialen Wohnungsbaus und den Bau von mindestens 300 neuen Wohnungen innerhalb von fünf Jahren. Unter den neuen Bedingungen und der Herausforderung, die Flüchtlinge und die zukünftigen Bürgerinnen und Bürger angemessen unterzubringen, wird es notwendig sein, die Zahl der Wohnungen sogar noch deutlich zu erhöhen und den Ausbau endlich und mit Nachdruck voranzutreiben.

Nur mit dezentraler, nachhaltiger, und integrativer Unterbringung können wir die Würde der Menschen sicherstellen, die bei uns Schutz suchen.


DIE LINKE. Basisgruppe Bergisch Gladbach


Siehe auch:
RBS soll 300 Wohnungen in Bergisch Gladbach bauen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Diesen BLOG als RSS-Feed hier.

Bilder: Aktionstag gegen TTIP in Bergisch Gladbach

  Fitness gratis beim LVR Fahrstuhl zum 4ten Stock

BLOG

Überwindung .... Protest gegen Bürgermeister Urbach (Di, 23 Jun 2020)
>> mehr lesen

CDU GL will nicht von DIE LINKE. überstimmt werden! (Fri, 19 Jun 2020)
>> mehr lesen

Nicht von der Zuschauertribüne! (Thu, 04 Jun 2020)
>> mehr lesen

Kreis AfD RBK verwendet widerrechtlich das Wappen des Rheinisch-Bergischen Kreis für rechtsextremen Wahlkampf (Tue, 19 May 2020)
>> mehr lesen

Steuergeschenke an Eigentümer senken keine Mieten und sichern keine Arbeitsplätze! (Wed, 13 May 2020)
>> mehr lesen

Grünes Glaubwürdigkeitsproblem im Ampelbündnis in Bergisch Gladbach / Frankenforst (Wed, 29 Apr 2020)
>> mehr lesen

NRW Landesregierung lässt die Menschen in der Krise im Stich! - #Laschetversagt (Wed, 22 Apr 2020)
>> mehr lesen

24. April Klimastreik im Bergischen Land - weitgehend im Netz #NetzstreikFürsKlima (Sun, 19 Apr 2020)
>> mehr lesen

Corona-Leugner, Fake-News und rechte Maulhelden (Thu, 09 Apr 2020)
>> mehr lesen

Schmierenkomödie und Verschwörungsthesen (Fri, 03 Apr 2020)
>> mehr lesen

Santillán geht zur CDU! (Wed, 01 Apr 2020)
>> mehr lesen

Wirtschaftliche Moral in der Corona-Krise? (Fri, 27 Mar 2020)
>> mehr lesen

Widerliche Machenschaften mit der Angst vor COVID-19 (Thu, 26 Mar 2020)
>> mehr lesen

Wahlkampf mit dem Virus und die Aushebelung demokratischer Strukturen (Wed, 25 Mar 2020)
>> mehr lesen

DIE LINKE. schlägt „Löwenpass“ für mehr Teilhabe vor. (Tue, 10 Mar 2020)
>> mehr lesen

„Rassismuskeule“ (Tue, 18 Feb 2020)
>> mehr lesen

AfD Rheinisch Bergischer Kreis will Zusammenarbeit mit der CDU RBK (Wed, 12 Feb 2020)
>> mehr lesen

Grüne sollen Bündnis mit der CDU im Kreistag Rheinisch Bergischer Kreis beenden! (Tue, 11 Feb 2020)
>> mehr lesen

Interessante Seiten:

Archiv

tmsantillan bei Twitter: